Masternodes

Inzwischen haben sich Masternodes zu einer interessanten Anlagemöglichkeit mit Perspektive entwickelt. Was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff und wie lässt sich ein passives Einkommen generieren? Auf diese und alle weiteren Fragen rund um das Thema Masternodes gibt es hier die passenden Antworten.

Was sind Masternodes?

Der Markt für Kryptowährungen eröffnet verschiedene Möglichkeiten, um Geld zu erwirtschaften. Immer mehr Beachtung erfahren Masternodes, die unlängst den Status überschritten haben, nur als ein Trend zu gelten. Trotzdem es sich bei Masternodes um einen essenziellen Bestandteil von Kryptowährungen handelt, erschließt sich noch nicht jedem die Funktionsweise – ebenso, inwiefern sich daraus ein Einkommen erwirtschaften lässt. Zeit, um Licht ins Dunkle zu bringen.

Zur Erklärung von Masternodes lohnt es, sich im ersten Schritt dem Begriff und seiner Bedeutung zu nähern. Das Wort „node“ wird aus dem Englischen ganz simpel als Knoten übersetzt. Das Blockchain-Netzwerk einer Kryptowährung besteht aus Nodes und aus Masternodes. Es sind zwei verschiedene Typen von Knotenpunkten. Während die herkömmlichen Nodes für das Mining – das Schaffen neuer Münzen im Netzwerk – zuständig sind, kommt den Masternodes eine noch umfassendere Aufgabe zu.

Bei Masternodes handelt es sich um Server, auf denen die gesamte Blockchain abgespeichert ist. Sie verifizieren sowohl Transaktionen als auch Blöcke. Von gewöhnlichen Nodes unterscheiden sie sich unter anderem dadurch, dass auf ihnen ein bestimmter Betrag an Coins hinterlegt sein muss. Wie hoch diese Summe ist, hängt von der jeweiligen Kryptowährung und ihren Bedingungen ab. Grundsätzlich kommt den Masternodes eine höhere Verantwortung im Netzwerk zu. Vereinfacht ließe sich sagen: Die Nodes sind für das Schaffen neuer Münzen zuständig und die Masternodes halten das gesamte System aufrecht.

Eigenschaften von Masternodes

Um Masternodes anhand ihrer charakteristischen Merkmale zu beschreiben, lässt sich keine einheitliche Definition festhalten, die für alle Kryptowährungen gleichermaßen zutrifft. Der Grund ist, dass sich die einzelnen Netzwerke jeweils durch andere Regelungen voneinander unterscheiden. Ein Beispiel dafür ist die Höhe des zu hinterlegenden Betrags, durch den ein solcher Knotenpunkt überhaupt erst zur Masternode wird.

Allgemeingültig lässt sich aber festhalten, dass es sich um ein Wallet handelt, auf dem eine geforderte Mindestanzahl von Coins hinterlegt ist. Darüber hinaus sind Masternodes als Server zu verstehen, die einen Bestandteil eines großen Netzwerks verkörpern. Sie sind permanent mit dem Internet verbunden und infolgedessen auch ständig mit der Blockchain.

Aufgaben von Masternodes

Welchen Zweck erfüllen Masternodes? Wenngleich die Antwort von Kryptowährung zu Kryptowährung etwas anders ausfallen wird, so verbindet sie doch allesamt eine ganz entscheidende Funktion. Sie bestätigen Transaktionen innerhalb des Netzwerkes. Dank der permanenten Online-Verbindung stehen sie mit anderen Knotenpunkten im gleichen Netzwerk im steten Austausch und synchronisieren auf diese Weise die Blockchain.

Häufig sind Masternodes außerdem dafür verantwortlich, anonymisierte und unmittelbare Transaktionen, sogenannte Private Sends und Instand Sends, zu realisieren. Sie sorgen demnach auch für die erforderliche Datensicherheit, durch die sich Kryptowährungen auszeichnen. Abhängig von der jeweiligen Währung und den mit ihr verbundenen Rahmenbedingungen erlaubt eine Masternode zusätzlich die Teilnahme an Abstimmungen zu Themen, welche die Blockchain betreffen.

Und nicht zuletzt – und das dürfte insbesondere von Interesse sein – entlohnt sie die Betreiber der Masternode. Von der entsprechenden Kryptowährung hängt es auch an dieser Stelle ab, wie häufig Auszahlungen getätigt werden. Geschehen kann das etwa täglich oder einmalig pro Monat. Die Masternode-Betreiber erhalten dann einen Anteil an der sogenannten Blockreward. Das ist die generierte Kryptowährung, die durch einen neu gefundenen Block erzeugt wird.

Betreiben einer Masternode

Um eine Masternode betreiben zu können, sind gewisse Voraussetzungen zu erfüllen. Jede Kryptowährung knüpft andere Bedingungen daran. Gemeinsam haben alle, dass sie einen festen Betrag an Coins verlangen, den der User in der entsprechenden Währung hinterlegen muss.

Voraussetzungen für den Betrieb

Indem die Nutzer dazu veranlasst sind, eine fixe Summe an Coins in der jeweiligen Kryptowährung aufzubringen, entsteht eine gewisse Barriere. Sie verhindert unerwünschte Phänomene wie eine Zentralisierung oder Monopolisierung. Das bringt den begrüßenswerten Umstand mit sich, dass das Netzwerk nicht von einigen wenigen Personen abhängig ist.

Vorteile von Masternodes

Ein ganz entscheidender Vorteil von Masternodes besteht darin, dass sie den Betreibern einen höheren Anteil auszahlen als den klassischen Stakern. Das ist allein deswegen legitim, da sie zum Einstieg ein größeres Investment geleistet haben. Außerdem sind Masternodes mit einem erweiterten Funktionsumfang im Blockchain-Netzwerk bedacht, der mit einem gesteigerten Aufwand verbunden ist, sodass eine zusätzliche Vergütung gewährt wird.

Beim Bitcoin, dem Ursprung aller Kryptowährungen, gibt es eine solche Entlohnung für den Betrieb einer Masternode nicht. Aus diesem Grund sind unter dem Gesichtspunkt eines passiven Einkommens durch Masternodes lediglich die übrigen Kryptowährungen attraktiv.

Passives Einkommen durch Masternodes

Mit Masternodes besteht eine willkommene Möglichkeit, ein passives Einkommen zu generieren, ohne dabei einen großen Aufwand für die notwendige Hardware betreiben zu müssen. Die jeweilige Kryptowährung und die geforderte Eintrittsbarriere bestimmen letztlich, welche Investitionen für den Erwerb einer Masternode zu tätigen sind.

Die Höhe des zu erwartenden Ertrags wird unterdessen von mehreren Faktoren beeinflusst. Dazu gehört der Kurs der jeweiligen Währung ebenso wie der sogenannte Return on Invest. Bei diesem handelt es sich gewissermaßen um die Kapitalrentabilität – in welchem Verhältnis sich der Gewinn im Vergleich zur getätigten Investitionssumme bewegt.

Angesichts der aktuellen Entwicklungen ist klar zu erkennen, dass Masternodes eine Investitionsmethode mit Perspektive sind. In Zukunft wird diese – wie die Thematik der Kryptowährungen im Allgemeinen – noch mehr an Bedeutung gewinnen.